Samstag, 23. Februar 2013

Der Aufstieg der Eier - Käse Soufflé mit Tomaten

"El queso está vijeo y podrido!" Ich hoffe, das trifft nicht auf den Käse in eurem Kühlschrank zu. Bei mir ist es jedenfalls nicht der Fall. Ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie kommt mir dieser Satz immer wieder ins Gedächtnis zurück. Das Zitat kommt irgendwie aus einem Film. Dort gibt es eine Szene in der Highschool während des Spanischunterrichts. Kennt wer vielleicht den Film?
Wenn es um Käse geht und der nur der gutartigen Schimmel hat, dann bin ich immer dabei. Ziegenkäse kommt bei mir auch immer sehr gut an.
Aber nun zur Sache. Beim Blättern durch eine der letzten Ausgaben des Jamie Oliver Magazins bin ich an ein französische Gerichte für eine Person geraten. Das passt doch endlich mal! 
 


Ich habe mich für das Soufflé entschieden - natürlich mit Käse! Ich wollte sowie schon lange mal ein Soufflé ausprobieren. Bis hierhin bin ich bisher noch nicht dazu gekommen ... warum auch immer.

Das sollte jetzt nun nicht so schwer sein. Schnell gemacht!
Erst mal das Förmchen vorbereiten und mit Butter eincremen und mit Mehl bestäuben.
Dann schnell eine Bechamelsauce erstellen. Butter schmelzen und dann Mehl einrühren. Es sollte schön glatt gerührt werden bevor 75 ml Milch dazukommt ... Stück für Stück für Stück ... bis alles drin ist.

In 2-3 Minuten andicken und das rühren dabei nicht vernachlässigen.
Nun noch 35 g Käse, Muskat, Salz und Pfeffer dazu. Ein wenig abkühlen lassem.
Dann ein Ei trennen. Das Eigelb kommt zur Sauce und das Eiweiß wird wie verrückt geschlagen. Das erschlagen Eiweiß dann unter die Sauce heben.
Damit wird dann das zuvor erwähnte Förmchen befüllt.
Zusammen mit einigen Tomaten (siehe Foto) wandert das Soufflé für 20 Minuten in den vorgeheizten Backofen bis das Soufflé schön gebräunt ist.
Ich hätte mich vielleicht noch mehr gefreut, wenn das Ei noch ein wenig mehr gewachsen wäre. So sah es dann nicht ganz so aus wie im Jamie Oliver Magazin, aber immerhin hat es sehr gut geschmeckt.
Nun, wo ich weiß, wie man ein Soufflé zubereiten kann - wirklich? - werde ich es bestimmt wieder tun. Welche Erfahrungen habt ihr mit Soufflés?

Samstag, 16. Februar 2013

Sonne, wo bist du? Tequila Sunrise Tiramisu

'The sun always shines on TV' - laut einem Liedtext von A-ha. Doch, ich denke, das bringt mir jetzt auch nicht viel, wenn ich den Fernseher anschalte.Wie auch immer, so werde ich die Sonne heute nicht zu sehen bekommen. Allerdings ist der Frühling schon auf dem Weg. Ich habe schon erste Beweise gesehen, aber wann er denn nun final ankommt ... wir werden sehen.
Ich habe jedoch einem Plan - ja, ausnahmsweise mal! 
Die Sonne mag nicht immer für mich scheinen - tatsächlich, sowie auch metaphorisch - aber man kann ja auch in der Küche so einiges anstellen ... zum Beispiel einen Cocktail in Form eines Desserts: Tequila Sunrise ... as tiramisu.
Da haben wir schon mal ein wenig Sonne ...



Zutaten:
6 Löffelbiscuits
100-200 ml Orangensaft
4 cl Tequila
6 cl Grenadinensirup
200 g Mascarpone
1 TL Zucker
1 Granatapfel

... und los geht's:
Die Löffelbiscuits kommen in eine entsprechende Schüssel.



Ca. 100 ml Orangensaft drübergießen und die Löffelbiscuits aufweichen. Sollten sie noch durstig sein, kann man ja noch nachgießen. Andererseits gibt's für die Löffelbiscuits auch noch 2 cl Tequila und 2 cl Grenadinensirup zu trinken. 

In einen separaten Schüssel Mascarpone, 2 cl Tequila, den Zucker und nochmals 2 cl Grenadinensirup verrühren. Dann noch ausreichend Orangensaft hinzufügen, dass die Creme schön geschmeidig wird, aber nicht zu flüssig.
Nun wird die Creme über den Löffelbiscuits verteilt. Zum Schluß noch weitere 2 cl Grenadinensirup oben drauf geben und mit Granatapfelstückchen garnieren.



So, erst mal ab in den Kühlschrank damit und sich später schmecken lassen. Was ist denn euer Lieblingscocktail? Und was werdet ihr machen, wenn die Sonne endlich zurückgekehrt ist?

Samstag, 9. Februar 2013

Schoko-Überraschung mit Vanille-Mascarpone Haube

Wer mag keine Überraschungen? Gut, ich mag keine bösen Überraschungen, aber sont ...
Vielleicht bekommt man ja was nettes geschenkt. Oder die Ehefrau bekommt von ihrem Mann Blumen - und das sogar ohne, dass sie subtile Hinweise gegeben hat. Oder man trifft zufällig jemanden irgendwo, den man schon ewig nicht mehr gesehen hat. Und so weiter ...
Nun möchten wir aber über eine Überraschung im Zusammenhang mit einem Kuchen sprechen. Ich hab da einige Proben von Sugar and Crumbs erhalten. Die haben da echt ein paar tolle Sachen für Bäcker.


Mit einem Teil der Proben habe ich diesen Kuchen zusammengerührt ... äh ... gebacken: Schoko-Überraschung mit Vanille-Mascarpone Haube. Hier sind nochmal kurz die Proben: 


Na dann aber jetzt mal los ...

Zutaten:

Süßer Mürbeteig:
125 g Butter
100 g Vanille Puderzucker
Eine Prise Salz
250 g Mehl
2 Eigelb
2 EL kalte Milch

Schockofüllung (die Überraschung):
100 g Zartbitterschokolade
50 g Butter
50 g Zucker (optional)
4 EL Kakaopulver mit Orangearoma
50 g Mehl
2 Eier
2 Eiweiß (ich wollte die vom Teig einfach nicht aufbewahren)

Vanille-Mascarpone Haube:
250 g Mascarpone
250 g Quark
4 EL Vanille Puderzucker

Schokoflocken als Deko


Zubereitung:

Der Mürbeteig ist Standard. Ich hab das Rezept aus dem Buch Kochen mit Jamie Oliver und hab dann den normalen Puderzucker durch Vanille Puderzucker ersetzt.
Schon beim zusammenbauen des Teigs kann man das Vanillearoma genießen.
Zuerst die Butter mit dem Zucker cremig rühren. Prise Salz dazu.
Dann kommen die Eigelbe hinzu und das ganze wird zu einer krümeligen Masse verarbeitet.
Zum Schluß noch die Milch dazu und vorsichtig das ganze zu einem schönen Teigklumpen zusmmenpappen.
Diesen Teigklumpen in Folie wickeln und für eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Eine runde Kuchenform leicht einfetten. Den Teig in die Form pressen und einen 1 cm hohen Rand an den Wänden hochziehen. Nun die Form mit Teig für eine Stunde ins Eisfach legen.

Nun den Teig bei 180 °C für 12 Minuten vorbacken.

Währenddessen die Schokofüllung herstellen. In einer Schüssel über heißem Wasser die Schokolade schmelzen. Dann die Butter, den Zucker und das Kakaopulver dazugeben. Wenn man dann eine gleichmäßige Schokomasse hat, die Schüssel von der Hitze wegnehmen.
Nicht vergessen das Mehl und die Eier auch noch schön fein säuberlich einzuarbeiten.
Die 12 Minuten sollten auf jeden Fall um sein. Also, Kuchen raus, Schokomasse drauf und wieder in den Backofen. Diesmal 35 Minuten, aber wieder bei 180 °C. Während des Backens das Orangenaroma genießen.
Nun noch Mascarpone, Quark und den Vanille Puderzucker verühren. Hm, das könnte man auch gut so als Dessert verköstigen. Lecker!
Wenn der Kuchen dann fertig gebacken und abgekühlt ist, kann man die Mascarpone Masse drauf geben. Zum Abschluß dann noch mit den Schokoflocken garnieren und fertig.


Und? Hat es geschmeckt? Es gibt nur eine Möglichkeit, das herauszufinden. Also mir und meinen Gästen hat es geschmeckt. Und sonst müsst ihr selber schauen.


So weit dann also zu der Überraschung - der Schokokern. So, nun könnt ihr mich noch überraschen, indem ihr ein paar Kommentare hier lasst ...

Samstag, 2. Februar 2013

Anti-Kaninchen Salat mit Honig-Senf Dressing

"Na, wieder dem Kaninchen das Futter wegessen?!"
Habt ihr diesen Kommentar auch schon mal gehört, als ihr genüsslich einen Salat gegessen habt?
Ich kann hin und wieder dergleichen Äußerungen vernehmen.
Nun, was kann man dazu sagen? Vieles!
Mein Kaninchen freut sich schon über frischen grünen Salat. Für Möhren kann es sich auch begeistern. Sogar bei Kräutern ist sie hin und weg. Erst gestern hat es sich über einige Stengel Thai-Basilikum, für den ich auf die schnelle keine Verwendung mehr hatte, hergemacht.
Also doch! Stimmt es also, dem Kaninchen das Futter wegessen.
Nicht ganz. Ein guter Salat ist wirklich mehr als ein wenig 'Grünzeug'.


Ein aufmerksamer Blick über dieses Bild verrät einige Sachen über die sich selbst mein Kaninchen nicht mehr freuen würde. 



Das eine oder andere würde mein Hund zwar auch noch nehmen, aber dann hört es mit dem Wegessen aber ganz konkret auf.
Also Käse mag mein Kaninchen absolut nicht. Den nimmt allerdings der Hund total gerne. Jedoch könnte ich den wiederrum mit dem grünen Salat durchs ganze Haus jagen und noch viel weiter.
Tomaten und Walnüssee essen weder das Kaninchen noch der Hund. Von dem Dressing wollen wir dann erst gar nicht mehr reden.
Reden wir leiber ein wenig konkreter über den Salat, den Anti-Kaninchen Salat. Denn so wird das Kaninchen ihn absolut nicht mehr essen, aber ich hoffe ihr habt wenigstens Freude daran.

Zutaten (in den Mengen je nach Geschmack):
Ruccola
Cocktail-Tomaten, geviertelt
Physalis, halbiert
Gorgonzola, in große Würfel
Walnüsse ... natürlich ohne Schale und ein weing zerkleinert

Honig-Senf Dressing:
Balsamico-Essig oder Zitronensaft
3 x soviel Olivenöl
1 TL Senf
1 TL Honig
Salz und Pfeffer (abschmecken)

Zubereitung:
Die Zutaten für das Dressing in einem Dressing-Shaker (altes, leeres und sauberes Marmeladenglas) geben und kräftig durchschütteln.
Den Ruccola, die Tomaten, die Physalis und die Walnusskerne in eine Salatschüssel geben, mit dem Dressing übergießen und gut durchmengen.
Gorgonzola gebe ich gerne zum Schluss dazu, damit er mir nicht noch zerbröselt. Denn ich mag gern schön große Stücke drin, damit man den vollen Geschmack des Käses bekommt.

Lasst uns also noch ein wenig über Geschmack sprechen, da wir ja nun geklärt haben, das Salat nicht nur was feines für Kaninchen ist. Ich hab mal ein Video von Jamie Oliver gesehen, da spricht er auch ausführlich über Salat und was einen guten ausmacht. 
Eine gute Mischung aus festen und weichen Zutaten, Süßem, Saurem, Bitteren und so weiter. Die Kombination macht es. So hab ich mir gedacht, wenn manch einer schon Obst rein macht in den Salat, warum nicht auch mal Physalis ...

Nun gibt es noch einen weiteren Aspekt für einen vernünftigen Salat, und das ist ein gutes Öl.
Da hatte ich doch gerade Glück, das mir ein gutes Olivenöl von Meineöle zum Testen zur Verfügung gestellt wurde.

Olivenöl

Mit der Post kam ein Paket mit einer 250 ml Flasche Bio-zertifiziertes Olivenöl, extra vergine. Gut, der Karton hätte minimal kleiner sein können, aber das ist nun völlig irrelevant.
Laut der Produktinformation entfaltet das milde Olivenöl "sein mediterranes, fruchtiges Aroma vor allem zu Blattsalat und gegartem Gemüse." Das passt ja wunderbar. Oh, vielleicht hätte ich den Salat doch lieber "Fruchtiger Mediterraner Salat mit Honig Senf Dressing" nennen sollen. Egal!
Na jedenfalls hab ich noch ein paar extra Tropfen dieses leckeren Olivenöls noch obendrauf gegeben, obwohl man da schon ein wenig aufpassen muss mit seinem Öl, wenn man keinen Spezialausgießer zum ganz feinen Dosieren dran hat.
Olivenöl gehört ja auch zu den guten Fetten, die noch mit Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren aufwarten. Auf der Ölflasche von Meineöle stand alles nochmal im Detail drauf.
Noch etwas zum Ursprung und der Herstellung des Olivenöls. Es "wird direkt aus erntefrischen Oliven auschließlich mit mechanischen Verfahren in einer Ölmühle auf der griechischen Mittelmeerinsel Kreta gewonnen." ... oh, da wär ich jetzt auch gern.
Der Salat war auf jeden Fall köstlich. Darüberhinaus hab ich das Öl auch noch anders eingesetzt, zum Beispiel beim Kochen von gefüllten Artichoken - dann zum Servieren noch ein wenig Öl drüber. Gut, das klingt jetzt vielleich ein wenig wie bei Jamie Oliver, der ja recht häufig immer noch etwas "extra vergin olive oil" drüber gibt, aber das macht oftmals wirklich noch was auf. Wo wir da gerade schon mal drüber sprechen, ich kann mir dieses Olivenöl auch sehr gut auf Vanilleeis vorstellen. Na einfach mal ausprobieren, dann wisst ihr wovon ich rede.
Zu Bruschetta funktioniert das mit dem Olivenöl auch wunderbar. Ich hab das gestern grad nochmal eben ausprobiert mit diesem Olivenöl. Ich war auch schon zufrieden mit dem getoasten und mit Knoblauch Olivenöl eingeriebenen Brot.
Fakt ist auf jeden Fall, Olivenöl braucht man immer und nun hab ich auch noch wieder ein qualitativ hochwertiges zur Verfügung.
Doch nun genug zu diesem Olivenöl. Ich hab da bei Meineöle noch ein anderes interessantes Öl gesehen ...

Mit dem Gutscheincode MEINEÖLE13 gibt es sogar 15 % bei Meineöle bis zum 31.03.2013.

Wie schon erwähnt, wurde mir das Öl von Meineöle zur Verfügung gestellt, jedoch habe ich hier meine eigene Meinung aufgeschrieben.

Bevor ich mich für heute gänzlich verabschiede, noch eine Frage. Was sind denn so eure Lieblingskombinationen, wenn es um Salat geht?