Samstag, 29. Dezember 2012

Orangen-Schoko-Mandel-Kuchen

Es war einmal vor ... was weiß ich! Jedenfalls fühlt es sich draußen gerade relativ warm an, obwohl eigentlich Winter ist, aber das ist jetzt auch irrelevant. Laßt uns lieber einen Kuchen backen. Wie wär's denn mit einem Schokokuchen mit Orangen-Mandel-Butter drin?


Bevor es losgeht, noch ein kleiner Blick ins Reich der Tiere ... Haustiere um genau zu sein ...




Zutaten:
250 g Orangen-Mandel-Butter (ca. 150 g butter, 70 g gemahlene Mandeln, 2 EL Orangenlikör, abgeriebene Schale und Saft einer Orange, 30 g Zucker)
200 ml Sahne
4 Eier
Prise Salz
100 g Zucker
200 g Mehl
2 TL Backpulver
100 g dunkle Schokolade
Abgeriebene Schale einer Orange
Einige Mandelblättchen

Zubereitung:
Eine runde Kuchenform einfetten und es kann losgehen.
Die Eigelbe mit dem Zucker cremig schlagen. Dann das Mehl und das Backpulver reinsieben.
Dann die weiche Orangen-Mandel-Butter dazugeben und alles gut durchmischen.
Das Eiweiß mit einer Prise Salz schaumig schlagen. Den Eischnee unterheben und dann den gesamten Teig in die Kuchenform geben.
Nun den Kuchen bei 180°C für 50 Minuten backen. Kuchen aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen.


Das sollte uns genug Zeit lassen, die Schokolade zu schmelzen und mit Orangenschale zu versetzen.


Die Schokolade dann auf den Kuchen geben.


Zum Abschluß das ganze dann noch mit gehobelten Mandeln und abgeriebener Orangenschale garnieren.
So, der Orangen-Schoko-Mandel-Kuchen sollte jetzt schmecken. Na dann man zu ...

Samstag, 22. Dezember 2012

Nudelsalat mit Chorizo und Zucchini

Vor vielen vielen Monden lief auf irgendeinem Sender irgendeine Kochsendung. Es ging um den besten Nudelsalat. Da hab ich mir auf wundersame Weise ein Rezept gemerkt und es später immer wieder nachgekocht ...
Um dieses Rezept geht es hier nicht.
Das hat mich nur dazu ermuntert, mal in dieser Richtung was eigenes zu versuchen. In beiden Varianten spielt jedoch Chorizo eine große  Rolle. Allerdings will ich hier keineswegs behaupten, dies sei der beste Nudelsalat, aber ... mir schmeckt's.
 

Das liegt vielleicht daran, dass Chorizo und Feta vorkommen. Das zieht bei mir!

Zutaten:
400 g Pasta (z.B. Fussilli)
100 g Chorizo, kleingeschnitten
1 kleine Zucchini, kleingeschnitten
Einige Kirschtomaten, geviertelt
Olivenöl
Sherryessig
100 g Feta, in Würfel
Salz und Pfeffer
1 Schalotte, klein- oder sogar feingeschnitten

Zubereitung:
Die Nudeln nach Packungsanweisung kochen, abtropfen und mit kaltem Wasser abspülen. 
Einen Schuss Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die Chorizo-Stücke darin ... hm ... irgendwie knusprig (nicht schwarz) anbraten. Herausnehmen und auf ein Küchentuch geben, um ein wenig von dem Fett loszuwerden. Anschließen wandern sie in die Salatschüssel.
Da die Pfanne ja nun schon mal frei ist, können jetzt die Zucchini-Stücke rein, um auch ein wenig Farbe zu bekommen. Anschließend auf Küchepapier abtropfen lassen und auch in die Salatschüssel geben.
Die anderen Zutaten sind ja freilich auch wunschgemäß beschnitten worden und können jetzt zusammen mit den Nudeln ebenfalls in die Salatschüssel.
Das ganze dann noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und nicht vergessen noch etwas Olivenöl und Sherryessig beizugeben. Das ganze gut durchmengen und der Salat ist im Prinzip fertig.
 

Zum Abschluß jetzt noch kurz was anderes ...
 
... manchmal gibt es diese Tage, da denkt man, alles ist toll ... und dann ...
... sieht im nächsten Moment alles anders aus ...

Samstag, 15. Dezember 2012

Caramel-Brownies mit Schwarze Johannisbeere und Haselnuss-Semifreddo

Heute wollen wir mal was machen, um die Produktion von Gold anzuregen. Nein, nicht irgendein Gold, auch nicht das Gold, sondern Hüftgold. Okay, so viel schon mal als Warnung vorweg.


Es wäre schön, wenn man das Semifreddo schon mal im Eisfach hat. Von Semifdreddo hab ich erfahren durch Jamie Olivers Kochbuch Kochen mit Jamie. Seitdem muss ich das nun mal von Zeit zu Zeit zubereiten. 
Je nachdem, welche Geschmacksrichtung man macht, ist das ganz einfach. Ich hab für diese Variante separat Karamel angerührt, was dann mit gehackten Haselnüssen versetzt wurde und nach dem Haushärten im Mixer bzw. von Hand in kleine Stücke verarbeitet wurde. 
Also, Semifreddo: vier Eier trennen. Eigelb mit 50 g Zucker und Vanilleextrakt verschlagen. 400 ml Schlagsahne steif schlagen. Das Eiweiß mit einer Prise salz ebenfalls steif schlagen. Ganz schön viel schlagen hier.



Die vier zuvor genannten Komponenten: Haselnuss Karamel, Eigelb, Eischnee, Sahne vermengen und ab ins Eisfach, Eisschrank, Eistruhe (natürlich die Mischung und nicht selber).



Nun zum Eigentlichen, den Caramel Brownies mit Schwarze Johannisbeere.

Zutaten:
150 g Butter
200 g Schokolade
150 g weiche Karamel-Toffees
150 g Schwarze Johannisbeer Marmelade
80 g Kakao
80 gMehl
Ein TL Backpulver
300 g Zucker
4 Eier

Zubereitung:
Eine ca. 30 x 20 cm große Form mit Backpapier auslegen.
Über einem Wasserbad die Schokolade, Butter und Toffees einschmelzen. Anschließend die Marmelade einrühren.



Den Kakao, das Mehl und das Backpulver in eine Schüssel sieben. Den Zucker hinzufügen.



Die eingeschmolzene Masse zum Mehl hinzugeben und alles gut vermengen.
Die vier Eier verquirlen und ebenfalls unter die schön schokoladige Masse mischen.



Den Backofen auf 180°C aufheizen. Die Brownies dann für 25-30 Minuten backen.



Nach dem Abkühlen ein schönes Stück Brownie mit etwas Semifreddo servieren.



Es könnten die üblichen schokoladigen Nebenwirkungen auftreten. Nur für den, den's stört. Shakira hat ja mal gesungen: "Hips don't lie!" Vielleicht hängt das ja irgendwie zusammen.

Samstag, 8. Dezember 2012

Retro geröstetes Gemüse mit Quinoa

Wenn du gleich verstehst, worüber ich rede, könnte es sein, dass du alt bist oder auch etwas älter. Hm ... lass mich da mal einen Moment drüber nachdenken ... das würde dann bedeuten, dass ich alt bin, oder zumindest etwas älter.
Wie auch immer, ich hab früher schon mal hin und wieder Computerspiele gespielt. Einer meiner ersten Computer war ein Commodore C64. Als ich neulich in der Küche aktiv war, kam mir eines dieser Computerspiele in den Sinn: Aztec Challenge. Heutzutage ist es möglich, diese Art Spiele Online zu spielen (hab ich überprüft). Dieses Spiel kann man zum Beispiel hier finden: Vizzed Retro Game Room. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals den ersten Level geschafft hätte.
Wie ihr euch vielleicht schon gedacht hat, hat dies absolut nichts mit Kochen zu tun. Die Azteken dominierten große Teile Mesoamericas vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. In Mexiko waren sie zum Beispiel ganz schön aktiv. Vielleicht sagt euch Tenochtitlan ja irgendwas.
Wir wollen uns nun aber noch etwas weiter südlich begeben, obschon zur gleichen Zeit. Dort war auch bei den Inkas einiges los. Und keine Angst jetzt, ich fang nicht auch noch mit den Mayas und deren Kalender an. Die Hauptstadt des Inkareiches war Cusco, was sich im heutigen Peru befindet. Da von Interesse ist auch die historische Stätte Machu Picchu, die auch zu einer UNESCO World Heritage Site deklariert wurde. Sollte ich dort mal in die Nähe kommen, werd ich vorbeischaun.
Bevor das aber jetzt noch in Geschichte und Archäologie ausartet, lasst uns lieber über was zu essen sprechen, nämlich “Quinoa”. Quinoa hat einen niedrigen Zucker und Stärkeanteil, ist eiweißreich, ungefähr 50% mehr als Weizen oder Reis. Es enthält außerdem wichtige Aminosäuren wie Lysine. Um es kurz zu machen: Experten bezeichnen Quinoa als das ideale Nahrungsmittel.
Gut dass ich was davon dahatte.
Da gibt's dann 'Retro geröstetes Gemüse mit Quinoa.


Zutaten:
400 g Quinoa
1,2 l Wasser
Eine gelbe, rote und eine grüne Paprika, alles klein geschnibbelt
Eine Auswahl an verschiedenen Tomaten (ca. 500 g), in kleine Stücke geschnitten
Eine rote Zwiebel, klein geschnitten
Olivenöl, Salz ,Pfeffer
Einige Zweige Rosmarin
200 g Ziegenkäse

Zubereitung:
Quinoa mit heizem Wasser waschen. Dann in kochendes Wasser geben und dort 20 Minuten belassen und dann noch 5 Minuten warten bis es sich gesetzt hat.
 

Das ganze Gemüse inkl. Rosmarin in eine schöne Form werfen, die wir dann bei 180°C für 30-40 Minuten in den Backofen packen können. Bevor das passiert würzen wir jedoch noch mit Salz und Pfeffer und bestäuben alles noch nett mit Olivenöl, aber dann geht's ab ... in den Backofen.
 

In der Zwischenzeit könnte man ja mal so ein retro C64 Spiel ausprobieren.
Nach dem Rösten den Rosmarin entfernen. Das Gemüse dann zusammen mit Quinoa servieren und noch Ziegenkäse oben drauf geben.
Kalt oder warm ein Genuss ...
 

Samstag, 1. Dezember 2012

Mini Schwarzwälderkirschtorten

Nach vielem hin und her Lesen, hab ich mir mal so gedacht ... "Hey, man könnte ja auch mal Schwarzwälderkirschtorten in Mini-Format machen. Ist bestimmt lustig." Wirklich?
Wir werden sehen ...


Man könnte sich jetzt schon mal fertige Tortenböden kaufen und diese auf die richtige Größe zurechtschneiden, oder man wählt den Weg mit noch mehr Arbeit ...
... und macht sich auch noch die Böden selber.

Zutaten:
4 Eier
75 g Zucker
50 g Mehl
50 g Speisestärke
2 EL warmes Wasser
2 EL Kakaopulver

Na dann mal los:
Die Eier und den Zucker cremig rühren und dann das Kakaopulver hinzugeben. Anschließend das Mehl und die Speisestärke dazusieben und alles ordentlich durchmengen.
Die fertige Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180°C für 30 Minuten backen.

Sollte man fertige Tortenböden zur Hand haben, fängt man eben erst hier an.
Die folgenden Zutaten würden alternativ auch für eine Schwarzwälderkirschtorte im normalen Format reichen. Doch das wollen wir jetzt ja nicht ...

Wieder Zutaten:
Die zuvor hergestellten (oder gekauften) Tortenböden
600 g Glas mit Sauerkirschen (oder notfalls Schattenmorellen)
2 EL Kirschwasser
4 EL Speisestärke
75 g Zucker
600 ml Schlagsahne
3 Tütchen Sahnesteif
4 TL Vanillezucker
2 EL Puderzucker
100 g Haselnusskrokant
Einige Maraschino Kirschen als Deko

Der Versuch, Dinge zusammenzubauen:
Den Saft aus dem Kirschglas in einen Topf abgießen. Drei EL des Saftes mit der Speisestärke separat verrühren.
Zucker zu dem Saft im Topf geben und zum Kochen bringen. Dann den mit Speisestärke verrührten Saft hineinrühren und schließlich und endlich noch das Kirschwasser hineinkippen und nochmal aufkochen. Von der Hitze nehmen, die Kirschen in den Topf geben, verühren und zum Abkühlen zur Seite stellen.
Aus den Tortenböden, kleine Runde Böden ausschneiden.


Wenn man soweit ist fortzufahren, sprich die Kirschen abgekühlt sind, ist es an der Zeit, die Sahne zu schlagen. Erst einmal 30 Sekunden. Dann den Puderzucker und den Vanillezucker dazusieben. Die Tütchen mit dem Sahnesteif nicht vergessen und dann los ... die Schlagsahne komplett steif schlagen ... so wie man das nun mal macht.
Dann sollte ja jetzt alles bereit sein und wir können die Dinger zusammenbauen.
Wir fangen mit einem Mini Tortenboden an, dann kommt etwas von den Kirschen drauf, einen Teelöffel geschlagener Sahne drauf und dann einen weiteren Boden draufgeben und leicht zusammendrücken. Dann wiederholen wir das ganze noch einmal, so dass wir drei Teigböden zusammenhaben.
Nun kommt die Schwierigkeit, das ganze mit Sahne einzupacken. Sollte das geschafft sein, wirft man noch etwas Haselnusskrokant dran und setzt oben auf das Törtchen eine Maraschinokirsche.


Das nimmt ganz schön Zeit und Geduld mit sich. Ich hab nach vieren erst mal aufgehört. Ich war leider etwas zu großzügig mit dem Einpacken in Sahne. Also aufgepasst!
Da nun nicht mehr soviel Sahne zur Verfügung stand, hab ich mich mit Schwarzwälderkirsch Sandwiches zufrieden gegeben.


Fazit: Das ganze ist ein ganz schöner Aufwand, aber wenn man ein wenig mehr Geduld hat, kann man auch was nettes zaubern. Alternativ könnte man ja immer noch eine Schwarzwälderkirschtorte in normaler Größe machen, obwohl ...
... eigentlich gefallen mir die Schwarzwälderkirsch Sandwiches auch nicht schlecht.