Donnerstag, 20. September 2012

Der Kürbis schlägt zurück: Rotes Kürbiscurry

Nun hab ich da ja letztlich ne Kürbissuppe verbrochen. Ich wollte aber nur eine kleine Portion und hab lediglich nen halben Kürbis verwendet. Die andere Hälfte lungerte da so vor sich hin. Doch dann war es an der Zeit, dass der Kürbis zurückschlägt. 
Quatsch! Der Rest musste weg. Watt nu? Wir können ja ein Gemüsecurry machen. Wir werfen einfach die gewünschten Zutaten zusammen und ... fettig! Na denn!


Zutaten:
Öl für die Pfanne
2 kleine Zwiebeln (oder eine große - ha ha), fein gehackt
2 Knoblauchzehen, gepresst
2 Möhren, in Würfel geschnitten
1 Zucchini, auch in Würfel
1 grüne Paprikaschote, in Streifen (oder so)
1/2 Hokaido Kürbis (war halt noch übrig, wie ich sagte)
1-4 Chilischoten, klein gehackt (ordentlich krachen lassen)
1 TL Kurkuma
1 TL Cumin
1 TL Garam Masala
1 TL Schwarzkümmel
1 TL frisch gemahlene Koriandersamen
400 ml Dose Tomaten

Zubereitung:
So, nun kann die Schlacht beginnen. Ich mein, man hat schon so seinen Spaß, das alles klein zu schnibbeln, äh, schneiden.


Wir wollen ja erst mal eine gute Grundlage für unser Curry haben. Also, erst mal das Öl erhitzen und dann zuerst die Zwiebeln und den Knoblauch rein und ein wenig in der Pfanne Brutzeln lassen, aber nicht braun werden lassen.
Dann das ganze andere Gemüse einwerfen und anbraten. Dabei ruhig auch schon die Gewürze mit zugeben. Also ich hab da ja so ne schöne indische Gewürzdose (siehe Bild) - Masala Dabba. 
Ich sag mal, man lässt das dann so in der Pfanne für zehn Minuten.
Nun die Tomaten (ja, richtig, die waren vorhin nicht mit dabei) dazugeben und zum Kochen bringen. Deckel drauf und so vor sich hin köcheln lassen.
Am besten gibt es natürlich Reis dazu. Man könnte jetzt locker gedämpfter Reis machen. Das dauert so ca. etwas mehr als 20 Minuten. So lange lassen wir das Curry auch köcheln.
Den Reis mit entsprechend Waser kurz zum Kochen bringen und dann sofort auf niedrigste Stufe stellen und für 20 Minuten arbeiten lassen.
So, wenn alles fertig ist, servieren, essen, schmecken lassen ... und jemanden finden, der den Abwasch macht.
Man könnte dazu auch Papadams mit Mangochutney reichen, oder besser davor, so als Einstieg. Ich hatte da noch so ein paar Mini-Papadams. Auf der Verpackung stand so ganz blass: Mikrowellen geeignet. Nur keine Zeit. Also, eine Minute ist zu lang. Dann werden die Schwarz und die Mikrowelle stinkt tagelang. Tja, Pech.
Dann besser, rein in die Mikrowelle und zuschaun, wie sie Blasen schlagen und schnell rechtzeitig rausnehmen.
Lasst euch mein Rotes Gemüsecurry schmecken, falls ihr Curry-Fans seid. Sonst werdet einfach welche ...

Kommentare:

  1. Na super....jetzt muss ich mein Einkaufzettel noch erweitern .....
    Kürbis... jap ok...
    mmmhhhhh von den Gewürzen hab ich fast keine :-(
    ok muss halt etwas umgewandelt werden ...

    Danke für den Gedankenanstoß...
    ..also Samosas am Samstag und Sonntag Kürbiscurry...

    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, statt Kurkuma kann man auch Curry nehmen und Garam Masala ist eine Mischung, die Kardamom, Zimt, Gewürznelken, schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel und auch Fenchel enthält.
      Ach ja, ich hab auch schon eine Fortsetzung, falls was von dem Curry übrigbleibt.

      Löschen
    2. Kürbis übrigbleiben...ststst nich bei uns ;-)

      Löschen
    3. Es kommt ja immer drauf an, wie viel und wer alles dran mitisst.

      Löschen
  2. Ich finde ja die Kürbis-Rezepte super, aber wo bekommt ich einen Kürbis? ( Ich glaube das Problem hatte ich schon mal .. )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die gibt's in diversen Supermärkten, auf dem Wochenmarkt, in Hofläden, selber säen (gut, is jetzt grad zu spät).
      Also momentan dürfte man da eigentlich keine Probleme haben. Hier in der Nähe gibt's einen Kürbishof, der hat die normalerweise bergeweise.

      Löschen
  3. ja die Kürbisse bekommt man sogar beim Lidl, hatte ich letzte
    Woche erst...
    Den Hokaido-Kürbis hab ich dort bekommen ;-)
    ich habe Ihn allerdings in Spalten geschnitten mit Rapsöl, Pinienkernen, Pfeffer und etwas Salz gemischt und dann im Backofen
    gegart dazu etwas Schmand mit Kreutern als Dipp...yummie

    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, im Backofen und mit Dipp, datt is auch nicht schlecht.

      Löschen
  4. das gehört echt nachgekocht! bei den gewürzen muss ich allerdings nochmal auf die jagd gehen, da hab ich nicht alles da ^^

    ps: jetzt siehtsw schon eher wie ein kochblog aus ^^ - schrift ist auch klasse und vor allen dingen sehr gut lesbar :)

    lg socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Jetzt geht's hier auch erst richtig los. Das muss ja auch alles mit der Zeit so wachsen.

      Löschen
  5. Klingt absolut lecker!
    Als Curry-Fan und Hobby-Koch werde ich mich da mal ran trauen. Danke für das leckere Rezept! :)

    AntwortenLöschen