Montag, 30. Juli 2012

Gnocchi mit Möhren-Rosmarin Sauce

Schon mal versucht Gnocchi selber zumachen. Es ist immer so verlockend, die Dinge fertig zu kaufen, dabei ist es gar nicht so schwer Gnocchi selber zu machen. 
Das bietet sich zum Beispiel an, wenn man von irgend was anderem noch ein paar Kartoffeln übrig hat, seien es nun gebackenen oder gekochte.
Die Kartoffeln zerstampfen und mit Muskatnuß, Salz und Pfeffer würzen. Dazu dann ein Eigelb geben. Auf acht Kartoffeln ungefähr zwei Hand voll Mehl dazugeben und das ganze zu einem schönen Teig formen - eventuell mehr oder weniger Mehl verwenden. 
Dann den Teig zu Würsten rollen und anschließend zu den gewünschten Gnocchi zurechtschneiden. Eine Platte mit Weizengrieß bestreuen, die Gnocchi drauflegen und ab in den Kühlschrank damit erst mal.
So, das wären dann schon mal die Gnocchi. Was jetzt dazu? 

Zutaten:
250 g Gnocchi
100 g  Bacon
3 große Möhren
Eine Schallote
100 g Crème Fraîche
Eine Limette
Einige Zweige Rosmarin
Salz, Peffer
Olivenöl
Parmesan

Zubereitung:
Eine große Pfanne erhitzen und Olivenöl zugeben. Zunächst den Bacon abraten. Währenddessen kann man sich schon mal an die Möhren machen und jene welche in feine Scheiben schneiden. Man kann sich ruhig Zeit lassen. Je länger man braucht, um so knuspriger wird der Bacon. Wenn man allerdings zu lange braucht, wird er schwarz. Das wollen wir nicht erreichen. 
Dann kommen die Möhren auch in die Pfanne. Die Schalotte ebenfalls klein schneiden und in die Pfanne geben. Jetzt die Hitze etwas runter drehen. 
Jetzt kommen noch die Rosmarinblättchen hinzu. Das sollte nun auch schon appetitlich duften.
Nun ist es auch an der Zeit, das Wasser für die Gnocchi zum Kochen zu bringen. Wenn das Wasser soweit ist, kann man das Crème Fraîche in die Pfanne geben und die Gnocchi in das kochende Wasser. Diese brauchen vier Minuten oder wenn sie oben schwimmen, sind sie auch fertig.
Bevor es jedoch so weit ist, noch eben die Limette auspressen und den Saft zur Sauce geben. Das ganze noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und das war's.
Okay, nicht ganz. Die Gnocchi vorsichtig aus dem Wasser nehmen, auf Tellern anrichten und mit der Sauce beglücken. Noch etwas Parmesan drüberreiben und sich schmecken lassen.

Montag, 23. Juli 2012

Resteessen mit Risotto

Oftmals kommt es vor, dass nach eifrigem Kochen und natürlich auch Essen, Reste übrig bleiben. Schön, dann hat man schon mal was für den nächsten Tag. Heißt also, weniger Arbeit dann. Andererseits verliert man auch die Möglichkeit was neues zu kochen und somit was neues auszuprobieren.
Manche Sachen schmecken sogar besser am nächsten Tag. Bei manchen Salaten, z.B. Krautsalat ist das so. Wenn der erst mal ordentlich gezogen hat, schmeckt der gleich noch besser. Andererseits sind einige Dinge nicht mehr so toll, wenn man sie wieder aufwärmt - Pasta wird trocken, Pizza ledrig und die Liste könnte man bestimmt noch erweitern.
Eine gute Wahl ist daher, aus dem Alten was neues uzu machen.
Nehmen wir da zum Beispiel mal Risotto. Was kann man damit anfangen, wenn man Reste hat? Eine Option wäre es, gefüllte Paprikas zu machen. Außerdem könnte man auch Risotto-Burger machen.
Eine handvoll Risotto zum Burger formen und dann nacheinander in Mehl, verquirltem Ei und Paniermehl wenden. Dann nur noch in der Pfanne braten und fertig!


Es ist also immer gut, mit Resten kreativ umzugehen. So hat man immer wieder die Gelegenheit, mal was neues auszuprobieren.