Samstag, 16. Juni 2012

Frittierter Feta

Es ist immer ganz nett, wenn man mal so einen kleinen Happen als Appetitanreger am Anfang des Essens bekommt.  Wie wär's denn da mal mit frittiertem Feta mit einem klitzekleinen Tomatensalat dazu? Warum nicht!


Zutaten für 2:
- eine handvoll farblich gemixter Kirschtomaten
- einige kleine Basilikumblätter oder vielleicht noch ein paar Blüten dazu
- 200 g fester Feta-Käse
- eine rote Zwiebel (in Ringe geschnitten, oder so ähnlich)
- ein verquirltes Ei
- etwas Mehl
- Paniermehl
- Salz und Pfeffer
- Olivenöl
- Sherryessig

Zubereitung:
Die Tomaten noch kleiner schneiden als sie eh schon sind. Den Basilikum daraufgeben.
Den Feta mit Mehl einpudern, dann erst im Ei und dann im Paniermehl wenden. 
Da Öl sollte in der Pfanne mittlerweile schon warm sein. Den Feta in der Pfanne goldgelb anbraten.
Die Tomaten schon mal so nebenbei mit Salz und Pfeffer würzen und ein wenig Essig draufträufeln.
Wenn der Feta soweit ist, ihn zu dem Tomatensalat legen, die Zwiebelringe drauf verteilen und noch ein wenig Olivenöl über allem verteilen.
Das war's dann schon. Auch schnell gemacht!

Manch einem reicht ja schon so ein Happen, oder man nimmt einfach zwei davon. Alternativ muss man sich natürlich noch ein passendes Hauptgericht einfallen lassen ...

Samstag, 9. Juni 2012

Nizza Salat

Lust  auf einen Salat? Wie wäre es mit einem Nizzasalat? Ich war zwar noch nie in Nizza, aber dieser Salat schmeckt wirklich lecker und wenn man dann auch noch Zutaten von guter Qualität erwischt, umso besser.

 
Zutaten:
1 Kopfsalat
500 g Tomaten
50 g Thunfisch in Öl (Delfin-Save Thunfisch)
24 Schwarze Oliven
1 EL Olivenöl
1 EL Weinessig
1 Zwiebel (optional)
Salz, Pfeffer, Kräuter der Provence

Zubereitung:
Blätter vom Salat abzupfen, waschen, trocken Schleudern (ja, das ist sinnvoll, dann wirkt das Dressing besser) und notfalls noch kleiner zupfen.
Den so behandelten Salat dann in einer flachen Salatschüssel oder auf einem tiefen Glasteller anrichten. Die Tomaten in Scheiben schneiden und auf den Salatblättern verteilen. Den Thunfisch abtropfen lassen, wobei das Öl für das Dressing verwendet wird, und dann jenen welchen ebenfalls auf dem Salat verteilen. Die Oliven auch noch irgendwo im Gesamtbild unterbringen.
Das Öl vom Thunfisch mit dem Olivenöl und dem Weinessig mixen, salzen und pfeffern und dann über den Salat geben. Zum Abschluss den Salat noch mit Kräuter der Provence bestücken (also würzen).

Das Bild oben zeigt, wie das ganze aussehen könnte.

Samstag, 2. Juni 2012

Mal was neues probieren - Pasta Pasta Pasta

Pasta wird im­mer gern ge­nom­men. Da gibt es Lin­gui­ni, Spaghet­ti, Tagliatelle, Parpadelle, Pen­ne, Fus­si­li, ..., dann noch mit Ei oder als Voll­korn­ver­sion, us­w.
Ich per­sön­lich mag ja gerne Lin­gui­ni. Ich bin auch schon mit einer ganz simplen Version mit Butter, Knoblauch und Parmesan zufrieden.


Lecker ist auch folgendes: To­ma­tensauce mit Fleisch­bäll­chen, Ru­cola und Zie­gen­kä­se.
­Man nehme gute fri­sche Brat­würst­chen und hole das Fleisch raus. Wer mag kann das Fleisch noch mit zer­stoße­nen Fen­chel­sa­men, Ei, Sem­mel­brö­seln, Salz, Pfef­fer und Pe­ter­si­lie auf­be­rei­ten. 
Dar­aus rollt man dann kleine Fleisch­bäll­chen und brät sie an. Dazu et­was Speck und ita­lie­ni­sche Sa­lami ge­ben und mit­bra­ten. 
Das Fleisch aus der Pfanne neh­men und dann Knob­lauch und Zwie­beln in der Pfanne an­bra­ten.
Anschließend pas­sierte To­ma­ten zu­ge­ben und das ganze et­was ein­ko­chen, Ba­si­li­kum zu­ge­ben, sal­zen und pfef­fern und dann das Fleisch zurück in die Pfanne geben. 
Jetzt die Lin­guini auf­set­zen. Wenn diese fer­tig sind, et­was vom Koch­was­ser auf­fan­gen. Die Pasta zur Sauce ge­ben und mit et­was von dem Koch­was­ser der Nu­deln ge­schmei­dig ma­chen.
Das ganze auf Tel­lern an­rich­ten, Ru­cola drauf­ge­ben und Zie­gen­frisch­käse drü­ber zer­krü­meln und das ganze dann genießen.
Ganz nett ist auch, wenn man mal Pasta-Teig selber macht, Ravioli zu machen. Da kann man sie mal so füllen, wie man selber gerne will.


Wenn es gerade Zucchini günstig sind, sprich, wenn sie gerade Saison hier vor Ort haben, dann kann man damit auch ein schünes Carbonara Gericht hinkriegen.


Sollte man jedoch lieber auf was schärferes stehen, dann greift man auf Arrabbiata zurück.


Auch mit Oliven lässt sich eine einfache Sauce auf den Teller zaubern.


Oder auch wenn man mal z.B. Spaghetti übrig hat, kann man diese auch frittieren.


Es gibt also unzählige Möglichkeiten, wenn es um Pasta geht. Also, warum nicht mal was neues probieren.