Dienstag, 17. April 2012

Essen was schmeckt: o-konomi yaki

Über viele Jahrzehnte sind Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern nach Deutschland eingewandert. In anderen Ländern sieht die Situation ähnlich aus. Die Welt ist heutzutage stark in Bewegung. Leute verlassen ihre Heimat - freiwillig oder aus Not - und gehen woanders hin. Mit im Gepäck - das Essen aus der Heimat. 
Bei Italien denkt man vielleicht an Pizza oder Pasta, bei Spanien an Paella, bei China an Wokgericht, bei Türkei an Döner, bei Japan an Sushi usw. Doch die Vielfalt ist schier unerschöpflich. 
Vor ein paar Tagen habe ich mein altes Notizbuch gefunden. Letzter Eintrag: August 1995. Auf den Seiten stehen unter anderem einige Rezepte: Mit dabei: O-konomi yaki - japanische Kohlpfannkuchen.
O-konomi yaki heißt soviel wie "essen was schmeckt" und man kann das Rezept dementsprechend so varieren, wie man mag.

O-konomi yaki

Zutaten:
100 g Mehl
1 Ei 
1 Handvoll feingeschnittener Weißkohl
50-100 g Garnelen 
1 Knoblauchzehe
eine Prise Salz
1 Brühwürfel (Rinderbrühe)
etwas Wasser 
und Öl zum anbraten

Zubereitung:
Zunächst Mehl, Salz, Brühwürfel, Ei und etwas Wasser zu einem dickflüssigen Teig vermischen. Dieser sollte nicht zu flüssig sein, da durch den Weißkohl noch Flüssigkeit hinzukommt. Notfalls kann man das ganze später noch auf die richtige Konsistenz anpassen.
Das Öl wird in der Pfanne erhitzt (wo auch sonst). 
Dann kann der Weißkohl unter den Teig. Alles wieder gut vermengen. Den Teig am besten immer frisch zubereiten, da der Weißkohl sonst Wasser lässt.
Die Hälfte des Teigs in die Pfanne geben und gleichmäßig ausfließen lassen.
Anschließend die schönen Garnelen (hoffentlich sind es schöne) auf den Teig geben und die Knoblauchzehe drüber mit einer Reibe ... hm ... darüberreiben (nur solange reiben bis der Knoblauch durch ist - niemals die Finger mitreiben). Den restlichen Teig über die Garnelen gießen und den Pfannkuchen von beiden Seiten goldgelb braten.
Mit Worcestershire Sauce und einem Salat dazu servieren.


Statt Garnelen und Knoblauch kann man auch einen anderen Belag wählen, vielleicht irgendetwas mit Fleisch oder auch völlig vegetraisch oder auch mit Käse oder oder oder ... essen was schmeckt!

Kommentare:

  1. Bin grad über deinen Blog gestolpert :) Ich liebe Okonomiyaki! Allerdings kenne ich die Version mit Knoblauch noch nicht. Klingt aber auch interessant :)

    LG
    Chaoselfe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, du bist nicht gefallen beim Stolpern. :-) Tja, hin und wieder kann man ja mal was neues probieren.

      Löschen